BDLI trifft Entscheidung für zukünftigen ILA-Standort Berlin/Brandenburg

BDLI trifft Entscheidung für zukünftigen ILA-Standort Berlin/Brandenburg

Berlin- Der BDLI hat heute die Entscheidung getroffen, mit der ILA auch zukünftig am Standort Schönefeld und damit in Berlin/Brandenburg zu verbleiben.

Der BDLI, der mit den Vertragspartnern Berlin und Brandenburg sowie dem Flughafen Schönefeld und der Messe Berlin in 2006 eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet hatte, entschloss sich Anfang 2010 alternative Standorte zu prüfen, um Planungssicherheit bezüglich der ILA 2012 ff. zu erhalten. Hintergrund waren ausstehende Gremienbeschlüsse und nicht eingehaltene Zeitpläne von Seiten Berlin/Brandenburg.

Nach alternativen Interessensbekundungen der Standorte Hannover, Köln/Bonn, Stuttgart, München/Oberpfaffenhofen und Leipzig prüfte eine Expertengruppe aus BDLI-Präsidiumsmitgliedern, Luftfahrtspezialisten und Planern daraufhin die Durchführbarkeit einer Luft- und Raumfahrtmesse an diesen Standorten.

In der Endauswahl verblieben Leipzig und Berlin, die ihre jeweiligen Bewerbungen am 31.05.2010 in Berlin dem BDLI präsentierten. Beide Bewerber wurden um schriftliche Konkretisierungen der präsentierten Konzepte gebeten.

Sowohl Leipzig als auch die Vertragspartner Berlin und Brandenburg legten bis heute diese schriftliche Präzisierung vor. Damit erfüllen Berlin und Brandenburg die gültige Rahmenvereinbarung.

Der BDLI tritt jetzt mit den Vertragspartnern in Gespräche zur Ergänzung der bestehenden Rahmenvereinbarungen ein, die in den nächsten Wochen abgeschlossen werden sollen.

Der BDLI bedankt sich ausdrücklich für das große an der ILA gezeigte Interesse, für das hohe Engagement und für das Vertrauen aller einreichenden Bewerber sowie die präsentierten, innovativen Konzepte.

Der BDLI:

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) mit über 190 Mitgliedern vertritt die Interessen einer Branche, die durch internationale Technologieführerschaft und weltweiten Erfolg ein wesentlicher Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft geworden ist. Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie mit derzeit rund 93.700 direkt Beschäftigten bündelt nahezu alle strategischen Schlüsseltechnologien. Sie generiert ein jährliches Umsatzvolumen von gegenwärtig 23,6 Milliarden Euro.

Zu den primären Aufgaben des BDLI gehören die Kommunikation mit politischen Institutionen, Behörden, Verbänden und ausländischen Vertretungen in Deutschland, aber auch verschiedenste Mitglieder-Serviceleistungen im In- und Ausland. Der Verband ist verantwortlicher Veranstalter der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin.

Der BDLI ist offiziell beim Deutschen Bundestag akkreditiert und erfüllt dort eine Reihe gesetzlich verankerter Aufgaben. Er ist Mitglied des europäischen Dachverbandes Aerospace and Defence Industries Association of Europe (ASD) und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf BDLI trifft Entscheidung für zukünftigen ILA-Standort Berlin/Brandenburg

  1. Schade nur, dass bei der Entscheidung niemand an die Anwohner gedacht hat. Der Krach ist unerträglich! Aber gut….
    Viel schlimmer, gerade kreisen hier über Berlin Altglienicke Kampfflugzeuge im engen Formationsflug. Wäre ja nicht das erste Mal, dass da etwas passiert.
    Ich finde sowas unverantwortlich. Kann man nicht über unbewohntem Gebiet Krieg spielen?
    Als ob man nicht in Zeiten der Wirtschaftskrise das Geld besser ausgeben könnte…